Aktien Gebühren

Beim Handel mit Aktien fallen hier und da - mehr oder weniger - signifikant hohe Gebühren an, die eine beträchtliche Summe ergeben können. Wir möchten für diese Gebühren sensibilisieren und die notwendige Transparenz, bzw. den Überblick schaffen, damit Sie für sich das richtige Depot finden und mit den Gebühren vernünftig kalkulieren können.

Depotkosten

Monatliche oder jährliche Depotgebühr, welche der Anbieter erhebt, (auch) wenn sie keine Aktie handeln. Teilweise entfällt eine Depotverwaltungsgebühr, wenn Sie eine bestimme Anzahl an Ordern getätigt haben.

Order- / Transaktionsgebühren

In der Regel fallen neben monatlichen Depotverwaltungsgebühren, also einer Grundgebühr für ein Deopt, auch Ordergebühren für jeden Kauf oder Verkauf von Wertpapieren an. Die Gebürhen sind nach vorhersehbarem Ordervolumen und Orderaufkommen zu betrachten, um persönlich das - unter finanziellen Aspekten - geeigneteste Depot zu finden.

Börsenspesen

Teilweise kann es - je nach Höhe der Börsenspesen - günstiger sein, beispielweise Fondsanteile im Parketthandel zu ordern als diese direkt bei der Kapitalanlagegesellschaft zu erwerben.

Limitgebühren & Realtimekurse

Teilweise fallen bei einer Order auch Kosten an, wenn Sie zusätliche Parameter einstellen, die Ihnen einige Broker optional anbieten. Dazu gehören beispielweise Limitgebühren. Die Abfrage von Kursdaten in echtzeit ist ab einer gewissen Anzahl von Aufrufen in manchen Fällen auch an niedrige Gebühren gebunden.

Kontoverwaltungsgebühren

Falls Sie für den Handel an der Börse ein Extra-Konto eröffnen möchten, besziehungsweise ein Konto eröffnen müssen, um den elektronischen Zahlungsverkehr abwickeln zu lassen, ist auch ein Augenmerk auf die Kontoverwaltungsgebühren zu legen. Teilweise fallen monatliche Grundgebühren an, in einigen Fällen wird jedoch auch pro Buchung (Soll und Haben) eine Gebühr fällig.