Aktien - Vorteile für Unternehmen

Zuerst ist ein übliches Vorurteil aus der Welt zu schaffen, dass Unternehmen, die sich dazu entscheiden an die Börse zu gehen, das Interesse verfolgen würden, schnelles Geld zu machen. Selbst wenn der Börsengang positiv verlaufen würde, würde in dem Sinne kein Geld „eingenommen“ sonder der Kapitalreserve hinzugefügt. Mit Gewinn und Verlust hat ein Börsengang zunächst wenig zu tun.

Der wohl häufigste Grund, warum ein Unternehmen an die Börse geht, also neue Unternehmensteilhaber sucht, liegt im Bedarf nach mehr Eigenkapital. Viele erfolgreiche Start-Ups und innovative Unternehmen wollen wachsen, in das Ausland expandieren und neue Absatzmärkte erschließen. Die zugrunde liegenden Wachstumsstrategien erfordern eine breite Kapitalbasis, welche nicht immer so einfach über Investoren oder Banken zu beschaffen ist. Oftmals sind zum Beispiel Folgekredite bei Banken an zu schlechte Konditionen gebunden und die Unternehmen erhoffen sich durch einen Börsengang frisches - „günstigeres“ - Kapital.

Gelingt er dem Unternehmen viele und/oder große Aktionäre für den Mehrwert Ihres Schaffens zu begeistern, ist das Risiko geringer, dass Banken oder Investoren die völlige Kontrolle der Firma übernehmen, wenn mal rote Zahlen die Bilanzierung dominieren.

Internationales Wachstum ist oft nur an Expansionen in Form von Fusionen möglich. Hier dienen Aktien dann als Akquisitionswährung, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Zudem versprechen sich Unternehmen eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine gesteigerte Präsenz in der Öffentlichkeit. Die Medien berichten viel detaillierter über die Unternehmensentwicklung, wenn von dieser Firma Aktien an der Börse gehandelt werden.
Durch die erhöhte Transparenz, also einer größeren Anzahl von öffentlichen Informationen und der hohen Eigenkapitalquote erlangt ein Unternehmen durch die Notierung an der Börse - neben der gesteigerten Aufmerksamkeit - auch eine hohe Glaubwürdigkeit bei Kreditgebern und Geschäftspartnern.

Eine weitere Möglichkeit, warum ein Unternehmen an die Börse geht, ist auf Grund der unterschiedlichen Strategien von Investoren zu erklären. Wenn ein Investor die Exit-Strategie verfolgt, möchte er seine Investitionen - also Kapitaleinsätze - mit einem Gewinn abschließen, wozu sich ein Börsengang häufig anbietet. Dazu können Investoren natürlich auch neben einem Trade Sale auch über einen IPO (Börsengang) abwägen oder gar beides kombinieren, um weitere Finanzierungsrunden zu ermöglichen.